„Ehe für alle“: Zustimmung und Kritik bei Kirchenvertretern

28
Die kirchlichen Reaktionen auf die „Ehe für alle“ fallen unterschiedlich aus. Katholische Kirche, Konservative Werke und Gemeinschaften sowie die Evangelische Allianz sind gegen eine rechtliche Gleichstellung. Der Rat der EKD begrüßt grundsätzlich die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, ein Sprecher kritisierte jedoch den plötzlichen „Zeitdruck“. Aus den Landeskirchen kommt zum Teil Zustimmung, aber auch kritische Töne. Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger befürwortet laut Umfragen die „Ehe für alle“.
Werbung

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend zu erkennen gegeben hatte, dass sie Unionsabgeordneten das Votum für oder gegen die Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften freigeben will, entwickelte das Thema eine unerwartete Dynamik. Die SPD drängte unterstützt von den Grünen auf einen Beschluss noch in dieser Woche. Der Rechtsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch mit knapper Mehrheit (20:19 Stimmen) entschieden, eine Abstimmung anzusetzen und empfahl außerdem die Annahme des Gesetzentwurfs des Bundesrats für die Öffnung der Ehe. Die „Ehe für alle“ wird erster Tagesordnungspunkt der Bundestagssitzung am Freitag in Berlin, wie die Pressestelle des Parlaments am Donnerstag mitteilte.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) kritisierte das Vorpreschen der SPD scharf und warf ihr „Vertrauensbruch“ vor. Die SPD müsse das Thema zusammen mit der Opposition aus Linken und Grünen auf die Tagesordnung bringen und „dann gegen uns diese Abstimmung durchführen“, sagte Kauder. Der Streit um die „Ehe für alle“ hat die große Koalition die ganze Wahlperiode lang begleitet. Aus Koalitionsdisziplin setzte die SPD bislang keine Abstimmung durch, auch wenn sie sich wiederholt für die Gleichstellung ausgesprochen hatte.

Der CDU-Politiker Jens Spahn rief zu gegenseitigem Respekt auf. „Wir müssen in dieser Debatte auf beiden Seiten verbal abrüsten“, schrieb Spahn in einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ (Mittwoch). „Wenn jemand sagt, aus religiösen Gründen sei die Ehe für ihn etwas, das nur Mann und Frau vorbehalten ist, dann ist er nicht gleich homophob“, betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, der selbst die „Ehe für alle“ befürwortet.

Werbung

Die Grünen haben die Ankündigung der SPD begrüßt, noch in dieser Woche über die „Ehe für alle“ abstimmen zu wollen. Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck, der allen voran für die Öffnung der Ehe für Homosexuelle gestritten hatte, sprach am Mittwoch in Berlin nach der Sitzung des Rechtsausschusses von einem „historischen Schritt“. „Mich erfüllt das mit großer Freude“, erklärte er. Persönlich sei er „tief dankbar“, dass die Grünen „von Anfang an auf unsere Seite gekämpft haben.“ Auf Twitter schrieb Beck: „Die ‚Ehe für alle‘ passt zum Reformationsjubiläum & denkt Luthers Satz zu Ende: ‚Die Ehe ist ein äußerlich, weltlich Ding.'“ Beck ist auch religionspolitischer Sprecher seiner Partei.

Evangelische Allianz lehnt „Ehe für alle“ ab

Die evangelikale Evangelische Allianz bekräftigte in einer aktuellen Stellungnahme ihre Ablehnung der „Ehe für alle“. Darin heißt es, dass es im Kern bei der Öffnung der Ehe nicht nur um die Beseitigung von Diskrimierungen gehe: „Der unscharfe Begriff ’symbolische Diskriminierung‘ wird mit einer ‚Änderung des Eheverständnisses‘ durch den ‚gesellschaftlichen Wandel‘ begründet. Insofern handelt es sich nicht um eine Öffnung der Ehe ‚für alle‘, sondern um die ’symbolische‘ Abschaffung des klassischen, aus Sicht der Antragsteller überholten Ehebegriffs.“ Die Evangelische Allianz dagegen halte am Eheverständnis von Mann und Frau und Familie fest. „Sie sind die Keimzelle einer jeden Gesellschaft“, heißt es. „Wird dieses Eheverständnis aufgelöst, werden sich weitere Fragen ergeben: etwa, ob auch Polygamie oder Geschwisterehen legalisiert werden sollten.“

Generalsekretär Hartmut Steeb hatte bereits im Februar erklärt, dass die Ehe „per Definition die lebenslängliche Liebes- und Treuegemeinschaft zwischen einer Frau und einem Mann“ sei. Die Ehe müsse Ehe bleiben, der Slogan „Ehe für alle“ sei populistisch. Homosexuelle Partner sollten laut Steeb auch keine Kinder adoptieren dürfen. „Kinder brauchen zu ihrem Wohl Vater und Mutter“, so der Generalsekretär.

Die Allianz wehrt sich gegen den Vorwurf, Homosexuelle zu diskrminieren. Die Ehe regele die gegenseitigen Rechte und Pflichten der Partner. „Manches davon kann ebenso für gleichgeschlechtliche Paare gelten“, heißt es in der Stellungnahme. Dafür gebe es mit dem Lebenspartnerschaftsgesetz ein eigenes Rechtsinstitut. „Zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft wird nach dem juristischen Grundsatz differenziert, das ‚Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln‘ ist.“ Ausdruck dieser Differenzierung – und ebenfalls keine Diskriminierung – sei, dass die Lebenspartnerschaft ihrerseits heterosexuellen Paaren nicht offen stehe. Auch wenn sich der Gesetzesentwurf auf das BGB beziehe, führe er zu einer normativen Veränderung des Ehebegriffs. „Wir halten es für verfassungsrechtlich bedenklich, die Grundrechte, die im Grundgesetz in den Artikeln 1-19 formuliert sind, nach den jeweiligen gesellschaftlichen Strömungen umzuinterpretieren, oder sie aus wahltaktischen Gründen in Frage zu stellen. Grundrechte haben eine leitende und schützende Funktion für jeden einzelnen Bürger und für die Gesellschaft.“ Unterschrieben ist die Stellungnahme von Ekkehart Vetter (Vorsitzender), Siegfried Winkler (2. Vorsitzender), Hartmut Steeb (Generalsekretär) und Uwe Heimowski (politischer Beauftragter der Allianz in Berlin).

„Für biblisches Leitbild“

Scharfe Kritik kommt von der Konferenz Bekennender Gemeinschaften. Die „Ehe für alle“ bedeute letztlich „die Aufhebung der Ehe“, erklärte der Vorsitzende, Pastor Ulrich Rüß, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Sie widerspriche eindeutig den Aussagen der Bibel, sei „nicht vereinbar mit dem christlichen Menschenbild und widergöttlich“.

„Das biblische Leitbild der lebenslangen Ehe zwischen Mann und Frau bleibt unübertroffen“, heißt es in einer Stellungnahme der ChristusBewegung Lebendige Gemeinde. Daran wolle man „unabhängig vom Ergebnis gesellschaftspolitischer Mehrheitsverhältnisse“ festhalten. Die geplante Ausweitung des Ehe-Begriffs auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften halte man für „sachlich unangemessen und lehnen sie deshalb entschieden ab“. Die Ehe sei nicht nur aus christlicher Überzeugung die „Lebens- und Liebesgemeinschaft von Frau und Mann als prinzipiell lebenslange Verbindung mit der grundsätzlichen Offenheit für die Weitergabe von Leben.“

Kritik aus der katholischen Kirche

Die katholische Kirche lehnt die Ehe für homosexuelle Partner ab. Sie trage „zu einer allgemeinen und nicht zuletzt rechtlichen Verwirrung bei“, sagte der Berliner Erzbischof Heiner Koch der Katholischen Nachrichten-Agentur am 24. Juni. Koch ist Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie bei der Deutschen Bischofskonferenz.

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, nannte es bedauerlich, „wenn dieser Ehebegriff aufgelöst werden soll und damit die christliche Auffassung von Ehe und das staatliche Konzept weiter auseinandergehen“. Auch wegen der von vielen Seiten geäußerten verfassungsrechtlichen Bedenken sei es völlig unangemessen, eine „solche gesellschaftspolitische Grundentscheidung in diesem überstürzten Verfahren zu fällen“.

Rat der EKD unterstützt mehrheitlich Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Der Rat der EKD meldete sich am Mittwochabend mit einer Stellungnahme zu Wort. „Für die Evangelische Kirche in Deutschland sind Vertrauen, Verlässlichkeit und die Übernahme von Verantwortung in der Gestaltung menschlicher Beziehungen von zentraler Bedeutung. Aus Sicht der EKD bietet die Ehe dafür beste Voraussetzungen und ist deshalb ein Zukunftsmodell. […] Dass auch für gleichgeschlechtlich liebende Menschen, die den Wunsch nach einer lebenslang verbindlichen Partnerschaft haben, der rechtliche Raum vollständig geöffnet wird, in dem Vertrauen, Verlässlichkeit und Verantwortung durch gesetzliche Regelungen geschützt und unterstützt werden, begrüßt die EKD. Die Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau wird dadurch keineswegs geschmälert. Im Gegenteil – sie wird noch einmal unterstrichen.“

Zur Frage der Ausgestaltung eines rechtlichen Rahmens gebe es in den evangelischen Landeskirchen wie in der weltweiten Kirche unterschiedliche Auffassungen, „die auch weiterhin ihre Berechtigung haben werden.“

Bischöfin Junkermann: „Besondere Beziehung zwischen Mann und Frau“

In mehreren evangelischen Landeskirchen können sich homosexuelle Paare segnen lassen. Das Formular entspreche inhaltlich zu 98 Prozent dem einer Eheschließung, erklärte die mitteldeutsche Landesbischöfin Ilse Junkermann gegenüber dem MDR. „Es heißt nur nicht, wir segnen eure Ehe, sondern wir segnen eure gleichgeschlechtliche Partnerschaft.“ Ein Problem habe sie aber mit dem Begriff „Ehe“ für eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft. „Die Notwendigkeit, die da wäre, ist Respekt. Dafür habe ich mich seit 20 Jahren eingesetzt, dass es Adoptionsrecht gibt. Aber der gleiche Name belastet sozusagen das Verständnis zwischen der besonderen Beziehung zwischen Mann und Frau.“

„Keine Schwächung der Ehe“

Die „Ehe für alle“ würde nach Ansicht des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung eine „lange Geschichte der Diskriminierung beenden“. Sie wäre auch keine Schwächung der Ehe, wie manche befürchteten, sagte Jung am Mittwoch in Darmstadt dem Evangelischen Pressedienst (epd). Vielmehr würde sie „die Ehe als Schutzraum verbindlich und verantwortungsvoll gelebter Partnerschaft stärken.“

Die hessen-nassauische Kirche war 2013 die erste Landeskirche in Deutschland, die die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare mit der Trauung heterosexueller Paare gleichgestellt und die Eintragung ins Kirchenbuch ermöglicht hat. Eine einheitliche Position zur Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern gibt es in den evangelischen Landeskirchen nicht.

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hatte sich bereits 2015 gegenüber dem Spiegel für eine Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften mit der Ehe ausgesprochen.

Erfreut reagierte die Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) auf die aktuelle Entwicklung. „Wir fordern seit langem die Ehe für alle, weil wir sie für zutiefst christlich halten“, erklärte deren Sprecher Markus Gutfleisch gegenüber dem Webportal evangelisch.de. Sie sei christlich, weil sie das Zusammenleben in lesbischen und schwulen Partnerschaften als gleichwertig definiere und alle „umständlichen, diskriminierenden Sonderbestimmungen überflüssig macht.“

Ethikrat begrüßt „Ehe für alle“

Der Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, begrüßt die Einführung der „Ehe für alle“. Der Ehebegriff habe im Laufe der Zeit unglaublich viele Veränderungen erfahren, sagte der evangelische Theologe. „Viele andere Dinge haben wir abgeschichtet im Ehebegriff und nun ist es eben soweit, dass die Gegengeschlechtlichkeit infrage gestellt worden ist.“ Dafür habe es sich als „das zentrale Moment gehalten, dass Menschen wechselseitig füreinander dauerhaft Verantwortung übernehmen wollen, treu sein wollen und verlässlich miteinander umgehen wollen“, erklärte Dabrock. „Und das ist glaube ich das Entscheidende.“

Besorgnis darüber, dass nun auch homosexuelle Paare Kinder adoptieren können, seien „rein psychologisch vielleicht nachvollziehbar“. Sämtliche Studien zeigten jedoch, dass diese Sorge völlig unberechtigt sei. „Das Entscheidende ist, ob Kinder in einer Umgebung groß werden, die ihnen Vertrauen und Liebe vermittelt“, betonte er.

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung für Öffnung der Ehe

Bei einer Emnid-Umfrage im April lag die Zustimmung für die „Ehe für alle“ in Deutschland bei 75 Prozent. Andere Umfragen kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Noch höher lag die Zustimmung bei einer im Januar vorgestellten Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Dort sprachen sich 82,6 Prozent der Befragten dafür aus. 75,8 Prozent stimmten für das volle Adoptionsrecht von schwulen und lesbischen Paaren.

Mit dem Gesetzentwurf aus dem Bundesrat, der im Bundestag abgestimmt wird, würde im Bürgerlichen Gesetzbuch festgeschrieben, dass auch zwei Personen gleichen Geschlechts eine Ehe eingehen können. Seit 2001 können homosexuelle Paare eine Lebenspartnerschaft eingehen, die der Ehe weitgehend gleichgestellt ist. Was Ehe und Lebenspartnerschaft heute noch unterscheidet, ist das Adoptionsrecht: Schwule und Lesben dürfen nicht gemeinsam ein Kind adoptieren. Das würde sich mit dem neuen Gesetz ändern. Bestehende Lebenspartnerschaften können – müssen aber nicht – in Ehen umgewandelt werden. Neue Lebenspartnerschaften könnten künftig aber nicht mehr geschlossen werden. In 13 anderen europäischen Ländern gibt es die gleichgeschlechtliche Ehe bereits. Als weltweit erstes Land erlaubten die Niederlande 2001 homosexuellen Paaren die Eheschließung.

Ob die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare eine Grundgesetzänderung (Artikel 6) nötig macht, das ist unter Verfassungsrechtlern umstritten.

28 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Die Bibel sagt in Matthäus 19, 5-6: Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein? So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll er Mensch nicht scheiden!
    Die Bibel – Gottes Wort ist sehr eindeutig! Wir erleben gerade, wie sich die Geschöpfe über den Schöpfer erheben. Die Menschen, die Politiker wissen nicht was sie tun – sie versündigen sich am Wort Gottes, an seinen göttlichen Ordnung und Weisungen. Damit fordern die Menschen und die Regierenden jedoch auch den Zorn und den Grimm Gottes heraus. Gott lässt sich nicht spotten!

    • Dieses Zitat aus Matth. 19 habe ich heute morgen dem CDU Bundestagsabgeordneten in meinem Wahlkreis geschrieben und ihn auch daran erinnert, dass jede Wahl eine Gewissensentscheidung der Wähler ist. Zur EKD kann man nur sagen, dass sie doch dieselbe agressive Überrumpelungstaktik in ihren Reihen duldet, jüngstes Beispiel Landeskirche Württemberg. Davon kann man sich nur noch distanzieren, denn ich fürchte dass diejenigen, die hier am Werk sind, in Zukunft die Richtung vorgeben werden.

    • In der Bibel wird in Evangelien, APG und Briefen ständig darauf verwiesen, dass Staat und Kirche getrennt seien und Obrigkeiten zu respektieren. Siehe Zitate von Jesus „Gebt Gott, was Gottes ist, und dem Kaiser, was des Kaisers ist“ oder „mein Reich ist nicht von dieser Welt“.
      Aus dem Irrtum, man müsse IRGEND einen Glauben politisch umsetzen, ist schon genug Unheil entstanden.
      Ihnen, „Martin“, steht doch sowieso frei, in Ihrem Privaten Umfeld den Glauben zu leben, mit oder ohne Gesetze betreffen Homoehe oder was auch immer.
      Ihre Aussage „Gott lässt sich nicht spotten!“ empfinde ich als etwas frevlerisch – denn ob Gott nötig hätte auf Ihre Drohung hin Grimm, Zorn zu erzeugen und in Aktion zu treten, möchte ich gerne offen lassen? 🙂

      • Dabei sind es doch gerade die Gender-Leute die ihre private Weltanschauung entschieden politisch vertreten und z. B. auf den CSDs in der Öffentlichkeit darstellen ..

    • Hallo Martin, du hast vollkommen Recht. Unsere Politiker sollten sich mal ins Alte Testament einlesen besonders wie es in Sodom und Gomorra zuging und einen Vergleich starten zu unserer jetztigen Gesellschaft. Gott wird auch Deutschland in diesen Dingen nicht ungestraft lassen. Die Politikeruns Teile unserer Gesellschaft sind blind und irre geworden und von Gott dahingegeben. Wer sich dem Worte Gottes entzieht und Gott den Rücken kehrt, dem entzieht sich auch Gott und der verblendete Mensch muss der Lüge glauben. Wir stehen jetzt schon mitten im Gericht, das merkt man an den fatalen Entscheidungen der Politiker die uns Gott als Obrigkeit gegeben hat. Das die EKD auch für die Ehe für Alle zugestimmt hat verwundert mich nicht, glauben die Ratsvorsitzenden doch eh nicht dem Wort Gottes oder haben es schon total verdreht. Das Gericht über Europa insbesondere über Deutschland wird ein schreckliches sein. Bleiben wir also bei der biblischen Lehre und beim Evangelium und vertrauen uns ganz unserem Herrn Jesus Christus an und gehorchen Gott mehr als den Menschen.

  2. Mich würde interessieren, wieviele eingetragene Lebenspartnerschaften zwischen Homosexuellen es seit 2001 gegeben hat. Hat da vielleicht jemand einen Link zu?

  3. GOTT schuf den Menschen als Frau und Mann und gab den Auftrag: Seid fruchtbar und vermehrt euch!

  4. AT: 3. Mose 20,13: Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Greuel ist und sollen des Todes sterben. Blutschuld lastet auf ihnen.
    NT: 1. Kor. 1, 26-28 Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen;
    27 desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen.
    28 Und gleichwie sie nicht geachtet haben, dass sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt,

    Lesen wir nur die wundervollen Verheißungen in der Bibel und wollen die für uns in Anspruch nehmen,
    und bei den Mahnungen sagen wir: Ja, in der heutigen Zeit ist das halt eben anders, das muss man so sehen – und die es nicht tun, sind dann halt extrem, unbelehrbar, fanatisch, etc.
    Dabei ist Gott der gleiche – gestern, heute und morgen.
    Übrigens, ich habe eben die Petition: Ehe bleibt Ehe unterschrieben.
    http://www.citizengo.org/de/24468-ehe-bleibt-ehe?m=5&tcid=36719527
    Denn es ärgert mich, wenn Politiker umfallen, ihre moralische Gesinnung vergessen, nur um bessere Chancen zu haben, wieder gewählt zu werden.
    Robert

  5. Gut so, dass der Weg endlich frei gemacht wird für Alle, die in ihren Beziehungen den „Bund fürs Leben“ in voller Anerkennung möchten und suchen:
    – Als heterosexueller Mensch, Ehemann und Familienvater sehe ich meine Lebensform (und die Anderer) in keinster Weise in Frage gestellt, bedroht oder angegriffen durch die Tatsache, dass Menschen anderer Orientierung ihre Lebensform, Erfüllung & Liebe anders erleben und verwirklichen wollen.
    – Als denkender Mensch leuchtet mit bis dato kein Argument, das homosexuelle Beziehungen unter Verdikt & Verdacht stellen will … Es ist nicht *un-natürlich* (weil ja offensichtlich natur-gegeben … wobei Statistik nix zu suchen hat!), nicht *krank* = heilbar 😉 , keine biologische Bedrohung für den Fortbestand der Menschheit 😉 und auch keine „Infragestellung gesellschaftlicher-moralischer Werte“ (die sollten wir mal woanders suchen!)
    – Und als Christ gestehe ich den homophoben Fundamentalisten nicht die Deutungshoheit über biblische Aussagen zu !!! … Mein Jesus und mein Gott („Gott ist die Liebe!“ 1. Johannes) rechnet sich nicht mit den unhistorischen, dumpfen und lieblosen Argumentations-Rangeleien der Bibel-Zitierer —- Hey, da ist längst klar, dass wir im historisch-verstehenden Kontextualisieren weiter sind !!!!
    Be blessed!

    • Eine solche Beliebigkeit der Bibelauslegung kommt einer kompletten Selbstdemontage des christlichen Glaubens gleich. Und es ist noch schlimmer, selbst der Begriff „Ehe“ wird hier so weit gedehnt, dass er kaum noch substantielle Bedeutung hat. Selbiges scheint für den Begriff bzw. das Konzept von „Liebe“ zu gelten. Liebe hieße demnach, alles zu erlauben und gutzuheißen, was manche Menschen gerne hätten. Doch wo bleibt da die Liebe zu Gott bzw. Jesus und seinen Geboten? (Vgl. Joh. 14, 21 und 23). Und tut man diesen Menschen wirklich einen Gefallen, wenn man ihnen alles gestattet bzw. mehr noch, wenn man ihnen den Segen dazu gibt? Von gottlosen Heiden kann man vielleicht nichts Anderes erwarten, doch von Christen sollte man das schon.

      Zur Trennung von Staat und Kirche will ich noch anmerken: Ja, es stimmt und es hat seine Berechtigung, dass diese Unterscheidung gewährleistet bleiben muss. Das heißt doch aber nicht, dass man sich nicht innerhalb demokratischer Spielregeln für das einsetzen darf und sogar sollte, was der eigenen Überzeugung nach zutiefst richtig und gut ist, zumal die (negativen) Konsequenzen die gesamte Gesellschaft betreffen.

      Seltsam finde ich auch, dass man die Lehren und Ansichten vergangener hunderter und tausender von Jahren „historisch-kritisch“ relativiert, doch die noch sehr junge, aktuelle Sichtweise als der Weisheit und Erkenntnis höchste Einsicht verabsolutiert – nicht gerade eine intellektuelle Glanzleistung!

    • Erstmalig probiere ich die neue „Direkt-Kommentar-Funktion“ aus.
      Zu @Thomas Corzilius möchte ich sagen: „Mutig“ und sehr gut argumentiert.
      Ich bin auch nicht schwul geworden in meinen nunmehr schon 55 Lebensjahren, obwohl mir nichts Menschliche fremd ist. Ich kann das (Die Homosexualität) auch persönlich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber das Reich Gottes, wie es u.A. Johannes und Jesus vorhergesagt haben, gleicht – wenn vielleicht auch als weltliche Vorstufe- dazu der Demokratie in welcher einige Menschen (bei Weitem nicht alle) heute leben dürfen.
      Das Volk darf regieren! Für die Menschen um Jesus noch ein reiner Traum!
      Die Macht geht also (wenn auch in weiten Anteilen rein theoretisch, aber der Verfassung gemäß) „vom Volke“ aus.
      Zur Demokratie gehört m.E. die freie Selbstbestimmung in Lebens- und Glaubensdingen. Niemand hat demnach das Recht, den Splitter im Auge des Anderen zu suchen. (…) Gottes Reich ist demnach nicht jene diesseitige Welt sondern eine Zukünftige, in welcher wir uns als Brüder und Schwestern erkennen. Erkennen reicht nicht: Lieben sollen wir uns! Als von Gott geschaffene Menschen also.

      Natürlich ruft diese Einstellung die „bibeltreuen Christen“ und „Fundamentalisten“ auf den Plan, die sofort irgendwelche Bibelstellen parat haben und diese uns gerne, zuweilen auch recht aggressiv, um die Ohren hauen.
      Ich aber sage ihnen: Die Bibel selbst hält auch andere Bibelstellen parat, nämlich die, welche unmissverständlich zur Nächstenliebe aufruft.
      Ich verzichte hier bewusst auf einzelne Bibelstellen. Ich setze voraus, das jeder der dies liest kennt.

      Das Wort Gottes ist nicht hinreichend interpretierbar mit der Haltung eines Richters. Es ist immer nur interpretierbar mit der Eigenschaft eines Bettlers.
      Und in der Liebe … sind wir Menschen alle Bettler.
      Für die Interpretation des Wortes Gottes benötigen wir den heiligen Geist. Nicht unseren kleinen Menschengeist. Und den heiligen Geist, zum Verstehen von Gottes Wort: Manchmal haben wir ihn, und manchmal eben nicht. So sind wir Menschen.
      Das Volk Gottes begann mit dem von ihm erwählten Volk, den Juden. Aber Gott hat den Menschen, also die Menschheit insgesamt geschaffen. Und mit ihnen, wie mit der ganzen Natur, hat er eine Menschheit geschaffen die in sich Entwicklungsfähig ist. Gott hat also entwicklungsfähige Organismen erschaffen.

      Entwicklung aber bedeutet insgesamt immer Vor- und Rückschritt. Sonst gibt es keine Entwicklung.

      Wenn wir die Entwicklung eines Kindes anschauen, sehen wir genau wie bei uns selbst Fort- und Rückschritt sich abwechselnd. Insgesamt aber ist das Leben ein Fortschritt, zumindest eine permanente Bewegung welche Scheitern und Fehler genau so wie „Erfolg“ und Wachstum integriert.

      Rein Rückwärts gewendete Bibelauslegung verbietet sich, wenn man das Wort von der Schöpfung, vom Schöpferisch-Sein Gottes und seinen Menschen, welche von ihm (laut Bibel) zu seinem Ebenbilde geschaffen wurden, recht interpretiert.
      Das ist m.E. keine „Beliebigkeit“, wie es „bibeltreue Christen“ dann gerne auslegen wollen, das ist eine absolute Akzeptanz von Gottes Plan und Werk.

      Die freie Selbstbestimmung des Menschen ist ein unverzichtbares (Teil-) Ziel auf dem Weg zu Gottes Reich.
      Amen.

  6. Hat vielleicht einer daran gedacht, dass Bundestagswahlen anstehen? Da hätten die Parteien, auch die etablierten, doch wohl gerne die Stimmen der Menschen mit sexueller Desorientierung.
    Von den beiden Großkirchen wird die Bevölkerung doch mittlerweile genauso über den Tisch gezogen wie von der Politik.

  7. Gott ist Liebe und wo geliebt wird da ist auch Gott! Ich als glücklich verheirateter Hetero kann es auch nicht nachvollziehen homosexuell zu sein, aber genauso können sie es wohl nicht nachvollziehen hetero zu sein! Und Gott hat da sicherlich nichts dagegen. Es gibt ganz andere Probleme auf dieser Welt, vielleicht genau wegen solchen Doktrin!!! LIEBE ist GOTT! Und da wo geliebt wird, da ist GOTT!!! Kriege, Neid, Hass, alles besser wissen das führt zu Gottlosigkeit!!

  8. Wo geliebt wird, da ist Gott???
    Gott heisst es definitiv nicht gut, wenn „der Mann beim Manne“ oder „das Weib beim Weibe“ liegt (siehe oben Bibelstelle AT).
    Aber: Gott hasst die Sünde, liebt aber den Sünder!
    Das ist so klar und biblisch!
    Es ist erschreckend, wie Christen und viele Vertreter der Landeskirchen weit, weit entfernt von biblischen Wahrheiten argumentieren.

    • Startfish, sehr gut beantwortet! Persönlich verurteile ich die Gleichgeschlechtlichen nicht, seit die Schwedische Wissenschaft 15 Jahre an eineiigen Zwillingen untersuchte – „warum Homosexuell?“ – und herausfand, „warum z.B. bei eineiigen Zwillingen der/die eine Homosexuell ist und der/die Andere Hetero“ -, dass überschüssige weibliche Hormone dafür verantwortlich sind! Außerdem was den meisten Menschen immer noch nicht bewusst ist – dass über die Impfung – bewusst Krankheiten wie Stoffwechselerkrankungen, Leukämie, Allergien und und und – „erschaffen werden“ (Bill Gates Völkerreduzierung, in bestimmten armen Ländern/ Inselbewohner befindet sich im Impfstoff ein Mittel, dass z.B. Frauen unfruchtbar macht – die Menschen immer noch dumm an Verschwörung festhalten, während die Elitäre Macht über uns verfügt, weil d. Großteil entweder kein Wissen über die Impfstoffe besitzt und der andere Großteil „es sich nicht vorstellen kann und will,“ dass es Menschen gibt, „die Gott spielen…“, während ein kleiner Teil darüber immer mehr aufklärt )! Amerika setzt seit Jahrzehnten absichtlich ins Trinkwasser das hochgefährliche Flourid ein! Die Nahrung ist hauptsächlich nur noch Genmanipuliert, die Luft verseucht, i.d. BRD hunderttausend Tonnen Quecksilber (Atomkraftwerke/Industrie allgm. ect.) und und und! Man könnte dieses „eigene Thema“ zu unzähligen – unnatürlichen Folgen – aufgreifen, es ändert nichts daran, worin sich der menschliche Charakter längst befindet – im Abfallen – des Mensch sein!
      Wir erleben eine abfallende Welt kurzum, – moralisches Verderben wird mehr und mehr zur modernen Pflicht! Ob i.d. Politik, ob in der Industrie, in der Wissenschaft, Pharmalobby usw.,ob in den Kirchen, ob die Gesellschaft – Sodom und Gomora – lässt sich nicht mehr aufhalten! Satan will die Anbetung von uns Menschen – dazu benötigt er Menschen – die „seinen letzten Abschluss“ voranbringen, denn er selbst kann aus sich nichts tun außer, über uns, die ausführen – alles GOTT-lose! Und wer von allen Menschen hat darin die meiste Macht – gegen GOTT – vorzugehen? Natürlich die Politik! Die Industrie! Die Religion!
      Mein Bruder ist schwul und ich war gerne bereit „seine Welt“ kennenzulernen und da ich aus eigenen GOTT-Erfahrungen an GOTT glaube, erlaube ich mir keine negative Verurteilung Homosexueller, jedoch habe ich mich „dieser Welt“ entzogen, da es für mich persönlich weder – gesund – noch – natürlich – ist. Aus medizinischen Gründen weiß ich, dass d. Verkehr i. After „wenn man nicht sauber darauf achtet,“ sehr gefährlich sein kann. Im Darm – Enddarm ebenso – befinden sich die meisten Bakterien! Daraus entstehen die häufigsten Infektionen, bis hin, dass sich der Schließmuskel nicht mehr schließen lässt und durch den Geschlechtsverkehr, den regelmäßigen im After (auch bei Hetoro-Pornodarstellern häufig d.Fall) Menschen ihren Kot nicht mehr zurückhalten können, was zumeist so peinlich ist, dass sie dieses niemals öffentlich zugeben würden, wir in der Medizin immer wieder erleben, sie darum Windelträger werden.
      Rein aus ethischen Gründen lehne ich diesen Akt von Sexualität bewusst ab, weil es nicht nur widerlich und abstoßend abnorm ist – Analverkehr – sondern darüber hinaus auch sehr ungesund bleibt! Trotzdem habe ich in mir keine Verurteilung und überlasse GOTT Sein Gericht. Denn ein jeder von uns ist irgendwie irgendwo – gottlos – wenn auch nur in der Verurteilung mit Wut und Hass gegen Homosexuelle. Ich habe meine Ansicht darüber und bin sehr dankbar dafür – nicht homosexuell – zu sein. Ich kann weder die gesamte Menschheit verändern noch ihnen den Gedanken aufzwängen – wahrhaftig mit GOTT – sich zu leben. Da die Bibel ohnehin sich selbst auslegt und bezeugt – unsere Welt – geht vorüber, GOTTES Eingreifen mit Sicherheit auf uns zukommen wird, egal was d. Einzelne glauben will od. nicht glauben kann, GOTT unterliegt keinem menschlichen Gedanken – danach das GOTTES Reich – dass gesamte Übel, d. Böse v. GOTT beendet wird und weder Satan noch ein Mensch es zu zerstören vermag! Wir brauchen uns also nicht zu wundern – warum unsrige Welt so ist wie sie ist – der Satan ist des Menschen Fürsten und die Menschheit folgt bereitwillig „blind modern“ hinterher! – Jedem das seinige – und: Jedem nach seinem Werke. „Zu den Christen,“ viele, sehr viele von ihnen glauben keiner Umkehr mehr zu bedürfen! Denn gerade oft die Christen – fühlen sich dahin bestätigt – worin sie glauben „Wahrheit“ zu besitzen und „ich will haben, ich will sein“ – selektive Wahrnehmung – verteitigt sich. Und nur GOTT alleine sieht i.d. Herzen der Menschen, ob Gläubige ob Ungläubige – die Bibel beschreibt es ja deutlich „den blinden, den verwirrten Geist – und des Menschen-Charakter…“ – der verkommt und zur GOTTES Zeit – vergehen wird.
      Einfach sinnbildlich ausgedrückt – „Man stelle den Menschen an den Rand der Hölle, man zeige ihm die Qual derer, die vergebens nach einem Wassertropfen lechzen, um die brennende Zunge zu kühlen, er wird nicht Buße tun.“
      Und weil der Mensch in allem nicht umkehrt und weiterhin – ohne GOTT – sein Leben bestimmen will, lässt GOTT ihn tun – bis zu Seiner Zeit, denn GOTT lacht und weiß – des Menschen Zeit wird kommen.

  9. In einem christlichen Land wie Deutschland wie Deutschland sollte die Bibel Maßstab sein!und Gott hat ganz klar gesagt“darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen und die 2werden sein ein Fleisch“ Gott hat die Ehe zwischen Mann und Frau geschaffen.und so und nicht anders ist es sein Wille.
    Eine Ehe für alle ist nicht biblischen und ein Verstöße gegen Gottes Willen.

  10. Die Aussagen in der Bibel zu diesem unsinnigen Thema ist eindeutig. Es gibt nur eine Ehe vor Gott. Die zwischen Mann und Frau. Alles andere ist für Gott ein Gräuel. Leider rückt Gottes Wort immer mehr in den Hintergrund. Die Menschen fallen vom Glauben ab.

  11. Es ist entsetzlich, dass die Repräsentan, vorneweg der Rat der EKD, die gleichgeschlechtliche Ehe befürwortet. Sollten nicht gerade sie eine Vorbildfunktion für die Gläubigen haben. Evtl. sollten sich die Damen und Herren zu einem intensiven Bibelstudium zurückziehen. Alleine die Schrift – also das Wort Gottes – sollte der Maßstab sein. Aber schon in der Bibel wird vor ihnen gewarnt, denn sie sind in meinen Augen die Wölfe im Schafspelz.

  12. Ich frage mich, wie wollen die Pastoren die Eheformel für Homosexuelle vorbringen, wo Gott sich doch dagegen ausgesprochen hat? Was Gott zusammengefügt hat, geht nicht, denn das wäre ein Widerspruch!
    Wenn nun aber die Kirchenführer Gottes Wort nicht mehr achten, wie wollen wir es denn dann von den Politikern erwarten? Jetzt sind wir, die Christen das Volk gefragt Flagge zu zeigen und den der Politik den Weg oder die Tür zu zeigen. Wollen wir Deutschland weiterhin als ein christlich orientiertes und gegründetes Land wissen, dann müssen wir jetzt allen Bestrebungen entgegenwirken, die diesen christlichen Einfluss beheben wollen. Die Welt braucht Vorbilder, keine drei Affen und schon gar nicht Schönredner. Vor allem jedoch benötigen wir keine Wölfe als Hirten und Führer der christlichen Gemeinde.

    • Da hast du Herbert Flügel absolut recht und ich verstehe dich sehr gut! Jedoch „wenn wir“ dem entgegenwirken „sollen…,“ würde ja die Bibel „lügen“ – und GOTT müsste nicht eingreifen!
      Niemand! und kein Mensch,! – wird diesen menschlichen Abfall – aufhalten, denn wer die Bibel richtig gelesen hat weiß, dass Satan seine Anbetung vorantreibt und i.d. Endzeit alles schnell und schneller – gegen GOTT – vorangetrieben wird, ganz gleich „in welchem unmenschlichen Tun“ – sich die Menschheit gegen GOTT auflehnt! Also weder ein Bibelgläubiger noch ein anderer wird dieses Abschluss-Geschehen aufhalten, gleich, „wie lange diese Endzeit“ andauert – Jesus wird wieder kommen – und GOTT wird den jetzigen Himmel, die Elemente, die jetzige Erde „unser dämonisches Dasein“ – den Satan und alles von Menschen erschaffene – beenden! Kein Mensch hat die Macht – Frieden – zu bringen, die Welt zur Umkehr zu bewegen, weil sie keinen GOTT-Frieden wünscht, weil die Menschen nach ihrem Sinn sich leben möchte – GOTT – darin also die – LIEBE – keinen Platz erhält, die Welt der Menschen wurde weder besser noch gesünder, ganz im Gegenteil! Und wenn die Bibel schon vom menschlichen Abfall spricht – eine Zeit wie zu Sodom und Gomora – wie also sollte dann der kleine wenige Rest diesen massenhaften Abfall aufhalten? Es würde ja der Bibel widersprechen! Man siehe hinein in die gesamte Welt! Sie hat sich im gesamten selbst verdorben – ihrem Fürsten den Teufel – sich hingegeben. Glaubst du im ernst, die Menschheit begehe eine 180 Grad Drehung und wird auf einmal weltweit ehrlich fromm, akzeptiert GOTTES Willen? Nein. Niemals! Dafür gingen sie längst schon zu weit und darin ist nichts mehr aufzuhalten. Die Natur liegt im Fieber! Die Tierwelt wird grausamst mehr und mehr gequält und ausgerottet und weltweit haben wir einen so derart verkommenen moralischen Abfall – dass jeder gegen jeden – schon geht, Kriege mehr als je stattfanden auf der ganzen Erde! Und mehr und mehr Seuchen, Krankheiten, Naturkatasrophen usw. usw. usw. . Man könnte endlos die bösen Absichten und Machenschaften der Menschen aufzählen – es wird nichts mehr nützen – außer, dass der Einzelne noch umkehrt. Denn es steht auch geschrieben – dass nur wenige Menschen i. Verhältnis zur Gesamtheit übrig bleiben werden – und diese mit GOTT in Seinem Reich – das ewige Leben v. IHM erhalten werden.
      Wer sich allein die politische Geschichte, die kirchliche Geschichte genau ansieht begreift – worin wir uns gerade befinden – „und Multi Kulti,“ ist nur ein Instrument die Völker in Verwirrung und in Chaos zu versetzen, während viele andere „Instrumente“ politisch genutzt werden – um gegen das Gesamtleben – bewusst zu gehen – um den Lebenshahn mehr und mehr abzudrehen! Wir haben immer mehr Armut, immer mehr Verzweiflung, mehr und mehr Ängste, die Psychiatrien sind i. d. BRD derzeit so überfüllt, wie noch nie! Immer mehr outet sich die Politik zum totalitären Herrschaftsanspruch! Die Eliten treiben mehr und mehr ihr satanisches Tun für Geld und Macht – gegen unsrigen Schöpfer-GOTT – während die Völker mehr und mehr in Aufstände bis hin zu Kriegen gebracht werden usw. usw. . Es wird also – keinen Menschen – geben, ganz gleich „welcher,“ der uns – das von GOTT gegebene gesunde Leben – zurückbringen wird – GOTT wird eingreifen und Jesus einsetzen als König, bis dieser GOTT alles übergeben wird und diejenigen, die zum 2. Leben von GOTT berufen sind – ewig mit IHM – sein werden, worin es weder „eine geliehene menschliche Macht geben wird“, noch all das Ungesunde – das Böse – GOTT-Ferne!
      Einzig GOTT befreit – und nicht der Mensch.

  13. Die Zustimmung der EKD zur „Ehe für Alle“ macht mich einfach nur traurig. Folgt daraus, dass Ev. Gemeinden, die bislang selbst entscheiden konnten, ob sie homosexuelle/lesbische Paare segnen wollen, oder nicht, gezwungen werden, nun solche Paare zu „trauen“, da ja die rechtliche Norm sich geändert hat? Das lläßt mich ernsthaft über eine Kirchenaustritt nachdenken, obwohl ich mich in meiner Gemeinde sehr wohl fühle. Womöglich geht es vielen anderen biblisch orientierten Evanglischen genauso.
    Wird es dann wieder unter den Christen eine Zweiteilung geben wie vor 80 Jahren, in solche, die dem Zeitgeist huldigen und solche, die das nicht tun?

    Seit ca. 45 Jahren handelt die Homo-Lobby nach dem Grundsatz „Wer an lautesten schreit, der kriegts“ und die Öffentlichkeit, Politik, Kirche läßt sich manipulieren, wie die überstürzte Abstimmung im Bundestag zeigt.
    Mich macht das alles nur unendlich traurig u. ich fürchte um die Zukunft meiner Kinder.

    • Nicht die Politik, nicht die Kirche lässt sich manipulieren. Die Öffentlichkeit wird manipuliert von den Eliten – auch wenn es selten wahr ist „wer am lautesten schreit, der kriegts!“ Fakt jedoch ist – dass viele Schwule wie Drogenabhängige und Pädophilie in der Politik sitzen, warum auch „Politik“ immer mehr vom natürlichen Leben abrückt und sich mehr – gegen GOTTES Gebote – stellt, wer genau hinsieht, die irdischen Weltmächte outen sich längst – durch sich selbst -! Volker Beck z.B. „ein Beispiel v. vielen,“ füllt seinen Körper mit der gefährlichen Droge „Crystal Meth (Methamphetamin)“ ab – und wo befindet er sich? Selbstverständlich noch in der Politik. Ob er sich nur „dieser Droge“ hingibt oder noch anderen, weiß nur der liebe GOTT. Tatsache ist, dass kriminelle in der Regierung sich befinden, dies schon immer so gewesen war und solange der irdische Mensch „noch geliehenerweise regieren kann – bis GOTT einschreitet,“ wird es auch immer so bleiben. Was wir heute anders erfahren ist einzig – dass „die Moderne“ immer mehr sich öffentlich in ihrem Schmutz erwischen lässt, dafür aber keine Verantwortung übernehmen muss – d. Übel kann tun was es will – der Teufel schützt.
      2016 wollte der 36jährige Daryush Valizadeh stammend aus den USA, eine Demonstration veranstalten – Vergewaltigungen zu legalisieren, die auf Privatgelände stattfinden – und rief auf seiner Homepage weltweit dazu auf, diese a. Samstag den 06.02.2016 gegen 20:00 (Berlin) nahe dem S-Bahnhof Gesundbrunnen zu tätigen. An 165 Orten in 43 Ländern, darunter auch Berlin, sollten sich die Männer zu einem „neomaskulinen Stamm“ zusammenschließen, den er gründen möchte. „Nicht die Bundesregierung untersagte diese abartige kranke Absicht!“ Sondern Morddrohungen im Internet – Facebook, ect., gegen ihn und seinesgleichen sowie der Berliner Innensenator „kurz davor“ haben dieser Demonstration eine Absage erteilt! Innensenator Henkel sprach von „abstoßenden Forderungen!“
      Wenn man sich alleine nur „diese eine kranke Sicht“ ansieht weiß man – sie ist absolut kein Einzelfall!
      Immer mehr grauenvolle Absichten fordern Menschen für sich ein – gegen ein natürliches gesundes Leben!
      Die Grünen Partei hat lange versucht pädophiles Verlangen zu legalisieren! Viele sind sich sicher, dass dieses noch längst nicht vom Tisch ist sondern einzig nur ruht „bis die Zeit“ hierfür reif ist! Eine komplette Akte – „wie man Sex mit Kindern haben darf“ – wurde dafür eigens erstellt. Die Grünen „entschudligten“ sich dafür, ich weiß nicht mehr genau wann, ob das 2013/14/15 od. 2016 gewesen ist. Der ganz große Irrtum in den Völkern bzw. im deutschen Volke ist – alles was sie nicht begreifen kann, darf es einfach nicht geben – darum glauben sie weiterhin an die „Gutmenschen.“
      Wenn ein Bürger z.B. seine GEZ nicht bezahlt, die ja politisch Mittels Raubzug abverlangt wird und einzig in Deutschland dominiert, riskiert er Gefängnis. Es sitzen mehr Menschen i. Gefängnis, wg. „Geldschulden,“ als gefährliche Politiker! Imunität ist der Fels Satans, worauf sich die Eliten zumeist gelassen – verlassen – können. „Man redet ein paar Wörtchen falls die Öffentlichkeit darüber informiert wird aber im selben Moment bleibt das Übel dort, wo es sich geistig fortpflanzt – in der gegenseitigen „Ansteckung,“ immer noch abnormer zu werden, wo Reichtum und Macht nicht mehr alleine befriedigen, müssen abscheuliche Dinge in ihrer Steigerung sich ständig noch grauenvoller erheben!“ Auch der rießen Skandal der bis heute noch wirksam ist „Babys wie Kinder bis 2 Jahren“ zu tode zu vergewaltigen, was den Eliten oft zu ihrem Reichtum einen „bes. Kick“ abwirft, ist keine Erfindung sondern hinter verschlossenen Türen leider eine satanische Tatsache! Die Polizei deckt immer wieder große Pädophilien-Gruppen auf, zuletzt Kanada, wobei zumeist „hohe Persönlichkeiten,“ wie Staatsanwälte, Kripobeamte, Politiker und Richter darin weltweit involviert sind! Was bleibt? – der Großteil der Bevölkerung weiß entweder nichts davon, weil die meisten auch gar nichts davon wissen wollen und die es wissen – können im einzelnen nichts dagegen tun. – All diese unmenschlichen unmoralischen verdorbenen Menschen besitzen „irdische geliehene Macht,“ die vergessen haben – sterblich zu sein – und sich einen Dreck darum scheren – vor GOTT sich für ihre Taten einmal zu verantworten müssen – dass, ist ihr Vater der Fürst auf Erden, Satan, dem sie dienen, egal aus welchen Gründen heraus – Satan ist der Herrscher hier auf Erden! Und wer dieses immer noch nicht verstanden hat – der versteht es spätestens dann – wenn er vor seinem Schöpfer tritt.
      Es ist so auffallend, dass viele Menschen immer noch nicht begreifen – „wer diese irdische Welt dominiert!“
      Satan.
      Denn wie ist es möglich, gleich welche Verbrechen die irdischen Weltherrscher begehen – dafür zumeist hier auf Erden keine Verantwortung übernhehmen „müssen!?!“ Satan.
      Man siehe sich den Film mit Al Pacino „im Auftrag des Teufels“ an – erklärt einiges.
      Ebenso heißt es ja auch in der Bibel – „der Abfall v. GOTT muss – wird – sichtbar sein!“
      Trotzdem glauben die Völker, immer noch leider viel zu viele Menschen darin – Politiker – meinen es gut mit ihnen, folgen nach und erkennen noch immer nicht – wer sie da eigentlich mit in den Abfall herunter zieht – .
      Nicht die Politik, nicht die Kirche wird von „dem lautesten Schrei“ manipuliert – die Öffentlichkeit – wird manipuliert! und „ebenso die Politik, die Industrie die Kirchen,“ – von Satan, der alles nur benutzt – um seinen „Höhepunkt,“ den letzten Abschluss noch zu beenden, – die Anbetung der Menschen – an ihn.
      Satan ködert, schlägt vor – der gierige Mensch nimmt an. Dass, ist das gesamte Fatale – worin die Menschheit blind sich seiner eigenen Gier-Lust hergibt und sich dafür dem Satan unterwirft – worin sie aber übersehen, dass eigene Leben hierfür sinnlos verschwendet zu haben, dass Leben missbrauchen, in ihrer eigenen gewogenen Sicherheit – Unrechtsbewusstsein ablehnen – und somit gegen GOTT – dem Lebensschöpfer – ihr Nein ausdrücken. Dass, sind die einzigen wahren Gründe und nicht „außerhalb“ zu begründen – „ihr Fürst, ihr Gott = Satan,“ dass, ist die Antwort auf alle bösen Absichten wie Ausführungen!
      Die Bibel beschreibt ja – dass die meisten darin umkommen werden – weil die meisten mitgehen werden.
      Man braucht ja nur in die Welt hineinzusehen, so habe ich meine Antwort. Und davon, trenne dich.
      „Freundschaft mit der Welt = Feindschaft mit GOTT!“
      Und dazu „gehört eben auch die satanische Legalisierung – der Homosexuellen Ehe!“
      Ob geistig blinde unbewusste Politiker die dies für den Teufel vorantreiben, ob bewusste Politiker, die sich bewusst bei den Freimaurern, den Illuminaten oder sonst einer Organisation angeschlossen haben – hinter allem Leid steht das Böse – Satan – die für diesen – ausführen, weil sie selbst schlechte Menschen sind.
      Noch verhält sich der unsichtbare Geist des Teufels im Hintergrund – noch – . Bis zu seinem Höhepunkt.
      Währenddessen dient die Menschheit bes. in mächtigen Kreisen dem Bösen und manchmal, da erkennen die einen es mehr und die anderen weniger bis gar nicht – von „wem sie eigentlich angeführt“ werden, Menschen, die in sich schon so derart verdorben sind, waren und bleiben nur die Marionetten des Teufels – halten sich aber hier auf Erden für „groß und wichtig – unersetzlich,“ aufgeblasen eitel wie arrogant bestehen sie auf ihr krankes weiteres Tun und fordern – im Maas aller Dinge der Mittelpunkt zu sein – sie erheben sich in ihrem Anspruch stets gegen alles Leben, dass ihnen nicht einmal gehört, – darum enden sie auch mit Satan.
      Oh GOTT dein Meer ist so groß und mein Boot so klein. Diese Erkenntnis – wird für viele zu spät sein.

  14. Die Diskussion „Ehe für Alle“ ist nichts weiter als eine politische Taktik von Merkel um an der Macht zu bleiben!

  15. Ich sehe das auch mit Sorge. Das Eheverständnis der EKD ist reiner Kitsch. Die Ehe ist die Keimzelle der Familie und der Regelfall muss viel stärker gefördert werden als bisher. Die 10000 Nebenformen der regenerativen Ehe die in der Ehe für alle jetzt gefördert werden, sind eine Ablenkung von der wirklichen gesellschaftlichen Aufgabe, die Ehe für alle wirklich zu ermöglichen. Siehe Arbeitszeit.

  16. Es wurde hier schon oft Matthäus zitiert. Aber ein zweiter Aspekt: jede/r schreit immer nach dem Kindeswohl, aber ein Kind braucht Vater UND Mutter! Oder kann z. B. ein pubertierendes Mädchen mit ihren zwei Vätern über ihre Menstruation reden??!

  17. ich finde es sehr traurig das dies geschieht zeitgeist wichtiger wie bibl prinzipien schade

  18. Ein älterer Bruder hat gesagt, dass Menschen, die keine Verbindung zum lebendigen Gott haben, diese Fragestellung nur auf der horizontalen Ebene beantworten und auch nur auf dieser Ebene argumentieren. Menschen mit Verbindung nach oben nutzen auch diese vertikale Ebene. Von daher könne man gar nicht adäquat mit solchen reden, denn sie verstünden es nicht. Man solle vielmehr, so der Bruder, versuchen, die Menschen für den Herrn zu gewinnen und dadurch entstünde bei selbigen auch ein Erkennen, das anders sehen und argumentieren lasse. Man solle sich daher als Christ mehr oder weniger aus diesen fruchtlosen Debatten heraushalten.

Comments are closed.