Medienpreis "Goldener Kompass" (Bild: dpa / picture-alliance / Florian Schuh)
Die Serie „Schnitzeljagd – mit Christus um die Welt“ erhält den christlichen Medienpreis „Goldener Kompass“. Die Produktion des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals (Kika) sei kreativ und zeichne ein differenziertes Bild, sagte Christoph Irion, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, am Donnerstag in Wetzlar. Weitere Preise gehen an den stellvertretenden Chefredakteur von „Bild.de“, Daniel Böcking, den „Zeit“-Redakteur Kilian Trotier und die Hörfunkjournalistin Jessica Brautzsch.

„Schnitzeljagd – mit Christus um die Welt“ wurde erstmals im Advent 2016 ausgestrahlt. Die beiden Moderatoren Bernhard „Ben“ Blümel und Amy Musul folgen darin dem christlichen Glauben rund um die Welt, etwa in Nigeria, Brasilien, Rom und Wittenberg.

Böcking erhält den „Goldenen Kompass“ für sein Buch „Ein bisschen Glauben gibt es nicht: Wie Gott mein Leben umkrempelt“. Der Journalist schildert darin, wie er zum Glauben fand. Trotier wird für einen Essay in „Die Zeit“ geehrt, in dem er schildert, warum er ohne Jesus nicht leben könne.

Brautzsch erhält den Preis für ihre crossmediale Beitragsserie „Glaubenssache – von der Atheistin zur Christin“ auf dem Sender MDR Sputnik. In der Reihe erzählt die Radiojournalistin von ihrem Weg vom ersten Kirchenbesuch bis zur Taufe ein Jahr später.

Bei der Preisverleihung am 29. November in Berlin wird außerdem die Autorin Valerie Schönian mit dem KEP-Nachwuchsjournalistenpreis geehrt. Sie hatte in dem Blog „Valerie und der Priester“ den Priester Franziskus von Boeselager begleitet.

Der „Goldene Kompass“ des Vereins Christlicher Medienverbund KEP mit Sitz in Wetzlar wird an Medienschaffende verliehen, die „Beispiele glaubhaft gelebten Christseins vorbildlich darstellen oder Beiträge veröffentlichen, die Zuschauer, Hörer und Leser dazu motivieren, sich neu mit der Bibel auseinanderzusetzen, und dazu beitragen, dass christlicher Glaube und Kirche im öffentlichen Gespräch bleiben“. Die Preise werden zum 17. Mal vergeben und sind mit jeweils 2.5000 Euro dotiert, der Nachwuchsjournalistenpreis mit 1.500 Euro.