In dieser Woche geht bei der Evangelischen Landeskirche in Württemberg eine Art „Gottesdienst-Generator“ an den Start. Pfarrer geben wenige Daten ein und bekommen die komplette Liturgie für die Feier ausgedruckt.

Von Marcus Mockler (epd)

Die Digitalisierung erobert nun auch den Gottesdienst – zumindest in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. In dieser Woche geht ein neues Internetangebot an den Start, das Pfarrern die Vorbereitung einer Tauffeier wesentlich erleichtern soll. Namen von Täufling, Eltern und Paten eintippen, Datum des Taufsonntags eingeben – und schon spuckt eine Internetseite die komplette Liturgie aus.

Bislang mussten Pfarrer meistens auf Agenden (Gottesdienstbücher) zurückgreifen. Bei einer Taufe schrieben sie dort mit Bleistift den Namen des Täuflings hinein, um ihn im Gottesdienst richtig vorlesen und danach wieder ausradieren zu können. Da fast alle Theologen solche Feiern inzwischen am Computer vorbereiten, stieg der Wunsch nach einer digitalen Vorlage.

Internet statt DVD

Ursprünglich wollte Frank Zeeb, Kirchenrat der württembergischen Landeskirche, deshalb der gedruckten Taufagende eine DVD mit Textdateien beilegen. Er ließ sich dann aber überzeugen, dass der Fortschritt schon weiter ist, denn viele Computer besitzen kein DVD-Laufwerk mehr. Deshalb entschied man sich für eine Internetlösung. Pfarrer tragen nur noch die individuellen Daten auf einer geschützten Seite ein, den Rest erledigt eine Datenbank.

Das auszudruckende Formular enthält voreingestellt alle wichtigen Elemente, darunter den für den jeweiligen Sonntag bestimmten Predigttext, die liturgische Farbe sowie den biblischen Wochenspruch und das Wochenlied, Psalmen und Segensgebet. Das Programm unterscheidet auch zwischen männlichen und weiblichen Täuflingen und setzt bereits die richtigen Pronomen (seine/ihre) ein.

Die Seite enthält dazu weiteres Material: Tauftexte lassen sich in anderen Sprachen herunterladen, darunter englisch, arabisch, persisch und russisch. Wer auf seinem Computer das komplette Taufbuch lesen möchte, kann es sich ebenfalls auf seine Festplatte überspielen.

Über Taufe hinaus

Da Taufen ganz überwiegend in normalen Sonntagsgottesdiensten stattfinden, erfüllt das neue Angebot gleich einen zweiten Zweck: Die Vorlage kann auch für jeden Sonntag ohne Taufe genutzt werden, ist also für Pfarrer geradezu ein Alltagswerkzeug. Aufgrund der speziellen Gottesdienstform in Württemberg, die sich von der anderer evangelischer Kirchen unterscheidet, hätte eine Öffnung der Internetseite für Mitarbeiter anderer Landeskirchen allerdings wenig Sinn. Interessant sind allenfalls die Übersetzungen in anderen Sprachen, wonach eine pfälzische Pfarrerin, die mit Flüchtlingen arbeitet, bereits gefragt habe, berichtet Kirchenrat Zeeb.

Die Taufagende ist erst der Anfang. Im kommenden Jahr ist die Digitalisierung der Trauagende geplant, über die im Herbst die Landessynode entscheiden wird. Weitere Agenden, etwa für Bestattungen oder Konfirmationen, sollen folgen.

Tablett statt Ringbuch

„Unser Projekt zeigt: Die Digitalisierung hat nun auch einen Platz im Kernbereich unserer kirchlichen Arbeit gefunden, nämlich in Gottesdienst und Wortverkündigung“, erläutert Zeeb. Er denkt schon einen Schritt weiter und kann sich gut vorstellen, dass statt Ringbüchern mit ausgedruckten Liturgien immer häufiger Tabletcomputer zum Einsatz kommen, auf denen die gottesdienstlichen Texte zu lesen sind.

Die komplette Tauffeier ist mit dem Internetservice indessen noch nicht vorbereitet. Für die Predigt beispielsweise gibt es nur einen Platzhalter. Doch für deren Vorbereitung sollte durch das einfach zu handhabende Formular künftig etwas mehr Zeit sein.

5 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Das praktizieren freikirchliche. Gemeinden schon viele Jahre. Die Kirche muss nur aufpassen, dass sie nicht ideologisch gesteuert wird , sondern die persönliche Freiheit des Pfarrers unangetastet bleibt.

  2. Auch wenn ich davon ausgehe, dass man den Kommentar wahrscheinlich nicht veröffentlichen wird, so frage ich mich doch, ob die Beziehung zwischen Gott und Computer wirklich meinen Glauben ersetzt?

    • Nein – diese Gefahr sehe ich jedoch auch nicht. Ob jetzt der Priester das Evangelium aus einem Buch vorliest oder von einem Tablet ab, wird auf Ihren Glauben vermutlich wenig Auswirkung haben. Und der Computer ist ein von Menschen gesteuertes Bedienelement und gilt hier als Mittel zum Zweck – die Beziehung zu Gott bleibt ja beim Menschen.

    • Hi Dirk,

      leider hat die Evangelische Kirche in Württemberg ihn nicht öffentlich gemacht 🙁

      Liebe Grüße
      dein Jesus.de-Team

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein