Ein schwieriges Verhältnis: Kirche und AfD, hier vor dem Freiburger Münster. (Bild: dpa / picture-alliance / Rolf Haid).

Die Evangelische Jugend in Hessen und Nassau (EJHN) hat auf ihrer Vollversammlung kritisiert, dass Parteien in Deutschland oft Entscheidungen träfen, die nicht mit christlichen Werten vereinbar seien. In einem Positionspapier bemängelt sie, dass sich Parteien in ihren Statuten und Wahlprogrammen zwar auf christliche Werte bezögen, aber in der Praxis diese ins Gegenteil verkehrten oder ihnen nicht gerecht würden. Vor allem mit der AfD und den Unionsparteien CDU und CSU geht sie ins Gericht.

„Wir verurteilen die Politik der AfD, die die ‚Rettung des christlich- jüdischen Abendlandes‘ propagiert und damit eine menschenfeindliche und rassistische Politik meint. Diese Politik verkehrt die Grundwerte christlichen Glaubens in Ihr Gegenteil“, heißt es im Beschluss. Auch die CDU und CSU werde ihrem christlichen Verständnis im praktischen Handeln nicht gerecht. Zudem kritisiert die Jugend Politiker aller Parteien, die christliche Werte als Mittel zum Zweck missbrauchten, andere Argumente oder Menschen herabzuwürdigen.

Konkret sieht die EJHN Defizite bei Themen wie der Obergrenze für geflüchtete Menschen, der Waffenexportpolitik und dem Handel mit Menschen im Rahmen des Türkei-Abkommens.

9 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Falsch Überschrift: rot/güne religiöse Jugend muss es heißen. Was hat diese Jugendorganisation noch mit Evangelisch zu tun?

  2. „Wir verurteilen die Politik der AfD, die die ‚Rettung des christlich- jüdischen Abendlandes‘ propagiert und damit eine menschenfeindliche und rassistische Politik meint. Diese Politik verkehrt die Grundwerte christlichen Glaubens in Ihr Gegenteil“, heißt es im Beschluss.“

    WO genau und WIE steht die Politik der AfD bzw. CDU für menschenfeindlich bzw. rassistisch?
    Können Sie das genauer ausführen, so dass man sagen könnte: „Ja, da haben Sie Recht“?

    Es wird immer und überall bemängelt, aber nie konkretisiert!

    • Hier noch einmal ein Zitat aus der uns zugesandten Pressemitteilung der EJHN:
      „Parteien träfen oft Entscheidungen, die aus der Sicht der EJHN mit den christlichen Werten nicht vereinbar seien: Sie beschlössen Obergrenzen für geflüchtete Menschen, betrieben eine gefährliche Waffenexportpolitik, handelten mit Menschen im Rahmen des Türkei- Abkommens, ließen Menschen im Mittelmeer ertrinken und wollten stärkere Grenzen, um hilfebedürftige Menschen an der Einwanderung nach Deutschland zu hindern. Sie diskutierten über Familiennachzug, statt Familien beisammen zu lassen und diskriminierten die Flucht von Menschen als „Asyltourismus“ oder „Wirtschaftsflüchtlinge“.“
      Beste Grüße
      dein Jesus.de-Team

    • Zu Marion 18:08 : Zitat: „„Wir verurteilen die Politik der AfD, die die ‚Rettung des christlich- jüdischen Abendlandes‘ propagiert[…]“

      Die Wurzeln unserer Kultur liegen weitestgehend im antiken Athen!

      Siehe z.B.: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schule_von_Athen

      Das Christentum hat die zivilisatorische Entwicklung bei uns gehemmt. Die abrahamitische Gottesvorstellung ist in einer Hirtengesellschaft entwickelt worden. Die darauf beruhenden Religionen haben zum jetzigen Stand der Gesellschaft kaum etwas beigetragen. Vom christlich- jüdischen Abendland zu sprechen ist eine falsche Deutung unseres zivilisatorischen Erbes. Man kann das leicht an den Inhalten der Schulbücher nachvollziehen.

      Ich kann bei Bedarf einzelne Behauptungen ausführlich begründen.

      Joachim Datko

      • Ich mach es kurz:

        1. Das Christentum hat für die Gleichstellung der Frau gesorgt. Bei den Griechen war die Frau gleichgestellt mit dem Vieh eines Oikos.

        2. Wenn man in Ländern schaut, die wenige Christen haben, ist Blutrache eine normale Sache, z. B. bei den Moslems. Seit Christus ist das eine Sache, die eine Sünde ist. Allein Gott hat zu richten und nicht Menschen. Das gab es bei den Griechen noch nicht.

        3. Im Evangelium ist jeder Mensch gleich. „Ob Jude oder Grieche…“. Das ist die Voraussetzung für die moderne Demokratie und Gesellschaft. Bei den Griechen waren z. B. Sklaven wie Dreck.

  3. Die AfD ist eine respektable Partei! Der Widerstand der AfD gegen die massive Einwanderung aus dem Nahen Osten und Afrika ist vernünftig.

    Zitat: “ In einem Positionspapier bemängelt sie, dass sich Parteien in ihren Statuten und Wahlprogrammen zwar auf christliche Werte bezögen, aber in der Praxis diese ins Gegenteil verkehrten oder ihnen nicht gerecht würden. Vor allem mit der AfD und den Unionsparteien CDU und CSU geht sie ins Gericht.“

    Die AfD sollte sich mehr auf das naturwissenschaftliche Weltbild berufen.

  4. Merkt diese EJHN nicht, wie pauschal Ihre Kritik ist? Begründungen der Kritik fehlen. Auf welcher Baisis „verurteilt“ die EJHN?
    Wenn ich jeden in mein Haus lasse, der will, bin ich dann „Christlich“? Ich habe sogar zweifel, ob es human ist, jeden in mein Haus lassen zu müssen, das meinen Leuten Schutz bietet und mit meinen Mitteln erhalten wird..
    Richtig polemisch, dumm und respektlos ist der Vorwurf, Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen.
    Was vielen Menschen in unserem Land Angst macht, ist das Gefühl der Überforderung, mit dem was auch von aussen auf uns einströmt angesichts einer inneren Leere und Orientierungslosigkeit. Da helfen auch keine weltfremden Verurteilungen einer EJHN. Entwicklungshilfe, Weltpolitik, Internationalisierung, Kriesenbewältigung, etc. sind so komplex, dass auch die beste Politik nur abwägend hoffen, in ihrem Verantwortungsbereich das bestmögliche zu erreichen. Auch Christen haben nicht für alles eine Lösung. Sie sind nicht klüger, sollten aber ehrlicher sein und ihren Herren und ihre Hoffnung nicht vergessen.

  5. Hier habe ich den Eindruck, dass die ( evangelische ) Jugend immer mehr von politischer Propaganda als von tatsächlicher Nächstenliebe instrumentalisiert wird. Wenn ich daran denke, was Pastor Latzel nach seiner Predigt über Gideon im Januar 2015 von seinen evangelischen „Kollegen“ erleben musste, dann wundert mich dieser Bericht nicht. Welche Partei stellt sich

    – gegen Ehe für Alle
    – gegen die Gender-Doktrin in Schulen & Kindergärten
    – auf die Seite von Gottes Volk und nicht auf Seiten der militanten Palästinenser
    – gegen eine Masseneinwanderung aus der ganzen Welt in das 357.376 qm große Deutschland? Alleine die Fläche von
    Saudi-Arabien ist mehr als 6 mal so groß hat aber nur 40 % der Einwohner von Deutschland.
    – gegen Abtreibung
    – für den Erhalt unseres demokratischen GG?

    Leider fehlen dies Grundsätze bei der CDU und erst Recht bei der SPD, den Grünen und den Linken. Und man sollte nicht alles glauben, was uns die Medien vorgaugeln. Lediglich die Bild-Zeitung hat bei den Anschlägen in Sri Lanka hervorgehoben, dass die Anschläge vorwiegend gegen die im Land lebenden Christen verübt wurden, die meisten anderen Medien haben nur lapidar im Nebensatz die Kirchen erwähnt.

    Ich möchte keine Werbung für irgendeine Zeitung oder eine Partei machen, aber man sollte prüfen, für was man einsteht und gegen wen man Partei ergreift.

  6. Tja, wenn man sich Christus beruft, sollte man auch anfangen zu beten, zu hören, und zu gehorchen. Je nachdem was der Geist Gottes sagt.
    Was ist wichtiger? Die Nöte der Witwen und der Waisen? Die Rettung der Seelen? oder die Rettung der EU?

Comments are closed.