Werbung

Die mecklenburgische Landeskirche leistet künftig Zahlungen an Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Damit soll der Kohlendioxid-Ausstoß, der durch Dienstreisen ihrer Mitarbeiter verursacht wird, ausgeglichen werden.

Die Klimaschutzabgabe wurde am Freitag von der Synode in Plau am See mit großer Mehrheit beschlossen. Für das Jahr 2009 fielen den Angaben zufolge rund 2.200 Euro an Kompensationszahlungen für Dienstreisen an. Für eine Tonne Kohlendioxid-Ausstoß werden knapp 29 Euro berechnet. Das Geld soll an zertifizierte Projekte, darunter Biogasanlagen in Tansania, gehen.

(Quelle: epd)