Karte
Copyright: Open Doors 2019 / Karte: maptorian.com
Werbung

Die WELT widmete sich am Wochenende der Situation von Christen weltweit. Diese sei „in einigen Regionen besorgniserregend“, bilanziert der frühere CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder. Noch deutlicher wird Florian Ripka vom katholischen Hilfswerk Kirche in Not: „Das Jahr 2019 war eines der blutigsten Jahre für Christen.“ Extremisten betrachteten Attentate auf Christen als „legitime Alternative für direkte Schläge gegen den Westen“.

Die Autoren des Artikels verweisen auf Zahlen des christlichen Hilfswerks Open Doors und des US-Forschungszentrum Pew.

LINK: Das Jahr 2019 ist eines der blutigsten für die Christen

9 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt. Auch der Chef-Lobbyist der Waffenfirma Heckler & Koch, Volker Kauder, ist auch als MdB, ein Befürworter u. Unterstützer, der deutschen Waffenexporte, auch in diese Länder, wie Saudi-Arabien, welche führend bei der Christen-Verfolgung sind, warum prangert dies Open Door nicht an. ???

    • Vielleicht deshalb, weil sich Kauder inzwischen von Heckler & Koch distanziert hat. Aber da müssten Sie am besten Open Doors fragen. Sein früheres Engagement stand aber zurecht in der Kritik. VG, das Jesus.de-Team

    • Karl-Hans Barth 16. Dezember 2019 at 17:40
      Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt.
      ???

      Wieder einmal eine der typische antideutschen Äußerungen, die aus dem Mulschhaufen der Hölle sprießen.
      Wovon das Herz voll ist, davon quillt der Mund über.
      Christen werden als Monster dieser Welt hingestellt, die es zu vernichten gilt.
      Verführung, Desinformation, Halbwahrheiten, usw., (siehe oben) sind beliebte und wirkungsvolle Mittel für die Christenverfolgung.
      Christus spricht:
      „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.“
      DARIN liegt die Lösung.

  2. Mag sein, dass 2019 in den Nachrichten besonders blutig war. Aber immer noch werden die meisten der (je nach Jahr bzw. Schätzer) 5-10.000 getöteten Christen in den Medien nicht erwähnt. Einige tauchen „anonym“ auf – es wird zwar gemeldet, dass z.B. ein Dorf in Afrika von Angreifern zerstört wurde, aber dass es sich bei den Opfern um Christen handelt, steht nicht dabei.

    Auf den Webseiten von Open Doors habe ich keine Meldung über einen traurigen Rekord 2019 o.ä. gefunden – so was ist typischerweise erst im Januar zu erwarten, wenn der nächste „Weltverfolgungsindex“ veröffentlicht wird. Such bei PEW hab ich auf die Schnelle nichts gefunden. Es wäre sicher hilfreich, wenn die Zahlen, auf die sich die Autoren des Artikels beziehen, auch genannt werden.

    • Lieber Helmut,

      vielen Dank für deinen Kommentar! In dem Originalbeitrag, den wir nun auch noch einmal verlinkt haben, sind die Links zu den Statistiken gesetzt.

      Liebe Grüße
      dein Jesus.de-Team

      • Danke für den Link (der hatte den ich vorher übersehen?)

        Laut Open Doors 4136 nachweislich wegen ihres Glaubens getötete Christen. Rechnet man eine realistische Dunkelziffer hinzu, sind das sicher über 5000, aber noch kein Vergleich zu 2014 (7106 Tote laut Open Doors, geschätzt 9-10.000 laut IIRF, so die Zahlen in einem Artikel von Thomas Schirrmacher).

        Und ich muss mich korrigieren: Für 2016 waren es 1207 nachgewiesene (OD) und 2-3000 geschätzte (IIRF) Märtyrer, also weniger als die oben von mir genannte Untergrenze von 5000.

    • Ja, auf dem Papier.
      Wenn Sie sich schon einen Doktortitel verleihen, sollten Sie schon ein Mindestmaß an wissentschaftlicher Arbeit betreiben und auf opendoors.de nachlesen, warum Mexiko auf Platz 39 ist.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein