Umfrage Studie
Foto: Pixabay
Werbung

T-Online nahm den Katholikentag in Münster (9. – 13. Mai) zum Anlass der Frage „Wie katholisch ist Deutschland eigentlich noch?“ nachzugehen. Das Ergebnis: Zwischen den Deutschen Katholiken und der katholischen Kirche besteht ein ambivalentes Verhältnis. Auf der einen Seite sei es nicht mehr selbstverständlich die „kirchliche Laufbahn“ von Taufe über Erstkommunion bis zur Firmung, geschweige denn einer kirchlichen Trauung zu vollziehen, auf der anderen Seite blieben die Mitgliederzahlen der katholischen Kirche in Deutschland stabil. Und mit der Familientradition würde auch nicht jeder brechen wollen. Die Werte, die die Kirche vertrete, seien ja durchaus positiv zu bewerten. Aber in Sachen Sexualität ließen sich die deutschen Katholiken aus Rom nichts mehr sagen.

Hier geht es zum Beitrag (inklusive Meinungsbarometer)