Küchenplausch: „Bitch Bibel“ – Petition unterzeichnen?

3
Sarah Rauschenberger und Nathanael Ullmann - das Küchenplausch-Duo (Foto: Küchenplausch)
Sarah Rauschenberger und Nathanael Ullmann - das Küchenplausch-Duo (Foto: Claudio del Rio)
Werbung

Aktuell läuft eine Petition gegen das Buch „Bitch Bibel“ der Influencerin Katja Krasavice, weil sie sich unter anderem auf dem Cover freizügig als Maria abbilden lässt. Sollen Christen reagieren, wenn Kunst religiöse Gefühle beleidigt? Diese Frage diskutieren Sarah Rauschenberger und Nathanael Ullmann in der neuen Episode des christlichen Podcasts „Küchenplausch“. Dabei vertreten sie ganz unterschiedliche Positionen: Während Sarah es durchaus für richtig hält, als Christen auch mal für die eigenen Überzeugungen einzustehen, fordert Nathanael, sich lieber durch Positiv-Botschaften zu profilieren.

Außerdem besprechen die beiden Moderatoren in der neuen Folge, wie digital sie in der Krise unterwegs sind. Sarah geht auf Online-Diät, während Nathanael sich darüber freut, endlich einen digitalen Platz in der Gemeinde gefunden zu haben. Zuletzt redet das Duo noch darüber, was es heißt, täglich das Kreuz auf sich zu nehmen – und warum darin eine Chance liegt.

Der Küchenplausch, der wie Jesus.de zum SCM Bundes-Verlag gehört, erscheint monatlich und bespricht gesellschaftliche Themen aus christlicher Sicht. Dabei will das Team den Zuhörerinnen und Zuhörern keine fertigen Meinungen überstülpen, sondern zum Weiterdenken anregen. Der Podcast ist unter www.kuechenplausch-podcast.de, auf Spotify, iTunes und überall dort zu finden, wo es Podcasts gibt.

Werbung

LINK: Die Seite vom Küchenplausch

3 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Hi Leute,
    ich höre euch ja ganz gerne zu. Doch ich möchte folgendes anregen: Führt doch mal einen „Floskel-Buzzer“ ein. Sprich: hört euch bitte einmal selbst zu und achtet darauf, wie oft ihr „Ähmm“, „Genau“, „Sozusagen“ und andere Floskeln verwendet.
    Warum das alles? Weil der weitgehende Verzicht auf solche Floskeln den Zuhörern das zuhören deutlich erleichtert 😉

    Ansonsten: Go for it 🙂

    Gruß, Chuck

  2. Thema Bibel:
    Was haben so manche Christen gerade damit eigentlich?
    Zunächst einmal ist „Bibel“ nicht alleine auf die Heilige Schrift der Christen bezogen. Der Duden sagt z.B.:
    „griechisch biblíon, byblíon = Papierrolle, Buch(rolle), zu: bíblos, býblos = Papyrusstaude, -bast, nach Býblos, der phönizischen Hafenstadt, aus der der zu Papierrollen verarbeitete Bast vornehmlich importiert wurde“
    Und was soll das jetzt mit der „Bitch-Bibel“? Warum keine Aufregung über die Bikerbibel, Grillbibel, Küchebibel, „Canabis-Kochbuch-Bibel“, etcpp.?
    Für mich ist die aktuelle Aufregung schlicht ein albernes, völlig überflüssiges Cybergeschehen. Deshalb stimme ich Nathanael zu.

  3. Das läuft gerade auch auf Facebook, dass Christen versuchen, andere dazu zu bewegen, dagegen vorzugehen, auch juristisch. Können sie von mir aus machen – wenn es ihnen so wichtig ist und sie auf eine vom Rechtsstaat vorgesehene Weise dagegen vorhehen…..meins ist das aber nicht. Mir ist dieses Machwerk einfach nicht wichtig genug um es zu lesen und ich verspüre schon gar keinen Drang, mich dagegen zu engagieren.

Comments are closed.