- Werbung -

Bischof beklagt anhaltenden Druck auf Christen im Irak

Nach der Rückeroberung Mossuls im Jahr 2016 kehrten viele Christen zurück, die vor dem IS geflohen waren. Der gesellschaftliche Druck und die wirtschaftliche Lage bewegen nun erneut zahlreiche Menschen, den Irak zu verlassen.

Zehn Jahre nach der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch Truppen des „Islamischen Staates“ (IS) stünden die Christen im Irak nach wie vor unter Druck. Das betonte der chaldäisch-katholische Erzbischof von Erbil, Bashar Warda, im Gespräch mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ (ACN). „Verfolgung ist nicht mehr unsere Hauptsorge, aber der Druck, eine Minderheit zu sein, ist real.“

- Werbung -

2014: Christen mussten nach Eroberung Mossuls fliehen

Die Eroberung Mossuls zwischen dem 4. und 10. Juni 2014 war der Auftakt für das Vorrücken des IS in die christlichen Dörfer der Ninive-Ebene. Im August desselben Jahres kam die Invasion. Die christliche Bevölkerung war dadurch zur Flucht in den kurdischen Teil des Irak gezwungen. Warda beziffert die Zahl der geflüchteten Familien auf 13.200, von ihnen seien rund 70 Prozent nach der Rückeroberung der Ninive-Ebene Ende 2016 zurückgekehrt.

„All die schrecklichen Erinnerungen sind noch da, aber die christlichen Familien konnten damit anfangen, ihre zerstörten Häuser wieder aufzubauen. Sie zeigen, dass die Zukunft in ihren Händen liegt“, betonte Warda und dankte für die Hilfe zahlreicher internationaler Organisationen, darunter auch „Kirche in Not“. Das Hilfswerk hatte für den Wiederaufbau der Ninive-Ebene eines der bislang größten Projekte seiner Geschichte gestartet. Es sei ein ermutigendes Zeichen, dass die Kirche in der Ninive-Ebene wieder gut besucht seien, so der Erzbischof.

Dennoch bedürfe es weiterer Hilfen für die irakischen Christen, forderte Warda: „Viele Christen planen wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten das Land zu verlassen. Junge Menschen fragen nach Jobs, nicht nur nach Spenden.“

Bischof: Christen brauchen internationale Wahrnehmung

Nach wie vor sei die Zukunft der Christen im Irak ungewiss. Dazu sieht Erzbischof Warda auch die internationale Gemeinschaft in der Pflicht: Er würde es „lieben“, wenn die Regierungen die irakische Führung daran erinnerten, dass ihnen „die Minderheiten im Irak wie Christen, Jesiden und andere“ am Herzen lägen. Seine Gläubigen rufe er zu Geduld und zum Bleiben im Irak auf, erklärte Warda: „Ich bitte mein Volk, einfach geduldig zu sein und durchzuhalten.“

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht