Jede Woche neu:

Das Beste aus der christlichen Blogosphäre – aufgespürt und kuratiert von der Jesus.de-Redaktion

Werde ich im Himmel Haare haben? Sex? Andrew Doole stellt zunächst lächerlich wirkende, dann aber auch ernsthafte Fragen an christliche Vorstellungen vom ewigem Leben.

MEHR-Kritik: Miteinander reden, statt übereinander

Johannes Hartl hatte Kritiker der MEHR-Konferenz nach Augsburg eingeladen. Zwei Stunden wurde diskutiert. Der Dialog sei ein Anfang gewesen, findet Hartl.

Wenn mir die Worte fehlen: Morddrohungen wegen Seenotrettung

Pastorin Sabine Ulrich hat angesichts einer eskalierenden Beschimpfungskultur diesen Vorsatz für das neue Jahr gefasst: Das, was sie schreibt und sagt, daraufhin zu prüfen, ob es den Worten Jesu standhält.

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!” – Überlegungen zur Jahreslosung 2020

Glauben bedeutet, die "Sicherungen" loszulassen, sagt Tobias Faix. Vertrauen. Der eigene Glaube sei dabei immer "vorläufig und niemals perfekt oder fertig".

Kierkegaard reloaded – mit Weihnachten gegen die Furcht

"Weihnachten durchbricht die Logik der Furcht", schreibt Pastor Christof Lenzen. Vorwärtsgehen, auch wenn wir die Zukunft nicht kennen. Wir sollten "mehr Kierkegaard wagen".

„Das Licht der Welt“: Iron Man ist nicht Jesus Christus.

Hat Jesus am Kreuz die Sünde besiegt oder die Kirche als Vollzugsbehörde gegründet? Achtung, dieser Blogeintrag ist eher etwas für "Nerds", denn Niklas Schleicher zieht Vergleiche zum Film "Avengers - Endgame".

Was ist „Postevangelikal“? 7 Thesen

Ist "postevangelikal" nur das Zwischenstadium auf der inneren Reise zum Zen-Buddhismus? So kommt es David Jäggi manchmal vor. Er selbst fühlt sich in entsprechenden Diskussionen allerdings gründlich missverstanden - und abserviert. Jäggi nennt sich selbst übrigens lieber "neo-evangelikal". Und was heißt das nun? Dazu präsentiert er 7 Thesen.

FreshX – einzigartig, individuell und nicht „machbar“

FreshX-Initiativen sind einzigartig, individuell", schreibt die Theologin Maria Herrmann. Und: eine Graswurzelbewegung, die sich nicht "verordnen" lässt.

Darf ich als Christ trauern?

Trauer ist wichtig für die Seele, schreibt David Brunner - auch für Christen. Aber wir können hoffnungsvoll trauern.

„Lieber mit Odin in Valhalla saufen, als mit Jesus im Himmel...

Jesus schenkt "vollkommene Freude", verspricht jedoch keinen Erfolg oder Macht, schreibt Pastor Christof Lenzen. Jesus lässt Leid zu, aber er IST.

Gute Leiter verleihen Wurzeln und Flügel

Kinder brauchen Wurzeln, ein Fundament. Aber auch Flügel, den Mut, Neues auszuprobieren und den eigenen Weg zu finden. Dabei zu helfen, das ist Aufgabe der Eltern. Genau das sollten auch gute Leiterinnen und Leiter für ihre Leute tun, findet Pfarrerin Mirja Zimmermann-Oswald.

Skype-Gottesdienst: Wie macht man es und lohnt sich der Aufwand?

Heute wird's "nerdig" in der Bloggerie. Ein Skype-Gottesdienst? Warum? Lohnt sich das? "Ja", sagt Ralf Peter Reimann, Pastor, Diplom-Informatiker und seit 2012 Internetbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Die Kunst des Leitens: Verlorenes Schaf oder trotziger Bock?

“Wenn du die Absicht hast, es allen recht zu machen, solltest du Eisverkäufer werden, aber nicht Pastor oder in der Gemeindeleitung tätig sein.”

Was verbindet uns Christen eigentlich?

Was verbindet Christinnen und Christen über politische und kulturelle Differenzen hinweg? "Engagement für Menschenrechte und Umwelt benötigen keine Offenbarung oder religiöse Schriften", schreibt Stephan Jütte.

Markus Till: „Wir müssen reden“

Markus Till nimmt zur Kritik an seinem Buch "Zeit des Umbruchs" Stellung. Pflichtlektüre für Kritiker und Anhänger evangelikaler Theologie.

Kirche: Du kommst hier nicht raus!

Vielleicht könnte man demnächst einfach alle Austrittswilligen in einen Escape-Room stecken. Und wer es nicht schafft, muss bleiben. Oder sollten wir doch auf den Heiligen Geist vertrauen?

Wenn die Berufung zur Qual wird

Was tut man, wenn der lang gehegte Traum, die Berufung, die man angenommen hat, plötzlich nicht mehr angenehm und leicht ist, sondern anstrengend und schwer? "Nur weil es manchmal schwer ist, heißt es nicht, dass man am falschen Platz ist", schreibt Sarah Stopp.

W.W.J.D. – What would Jesus do?

What would Jesus do - was würde Jesus tun? Eine spannende Frage. aber oft schwierig zu beantworten. Beatrice von Weizsäcker erzählt, wie sie in einem konkreten Fall auf die Antwort stieß.

Ich, ich, ich…

Einerseits scheint es normal geworden zu sein, dass jeder zuerst an sich denkt - gleichzeitig wird der Egoismus der anderen an den Pranger gestellt. Ist das der Eindruck, den wir als Christen bei den Menschen hinterlassen wollen?

Was ich in Schottland über die Zukunft der Kirche gelernt habe

Max Bode ist angehender Pfarrer. Von einer kirchlichen Bildungsreise nach Schottland hat er Inspirationen dafür mitgebracht, wie Kirche zukünftig aussehen könnte. Oder sollte? Die Ideen und Projekte seien zwar nicht neu, schreibt Bode. Aber im Gegensatz zu Deutschland würden sie in Schottland konsequent und flächendeckend umgesetzt.

Du sollst dir kein Bildnis machen – oder doch?

"Du sollst dir kein Bildnis machen", heißt es im Alten Testament. Trotzdem schreibt die Theologin Elisabeth Birnbaum: "Es müsste mehr Gottesbilder geben."

Was Backen mit dem Glauben zu tun hat

"Kann das, was in der Bibel steht, auch heute wirklich so gemeint sein?" Diese Frage hört Veronika Smoor oft. Sie glaubt: "Von Anfang bis Ende der Bibel geht es um Gottes Geschichte mit uns." Die Zutaten dieser Geschichten seien damals wie heute die gleichen.

Bist du frei?

Diese Frage dürften die meisten spontan mit "ja" beantworten. Doch Autor David Brunner geht es um mehr: um das "befreite" Leben als Christ. Seine These: "Mich von Gott abhängig zu machen ist der erste Schritt in wahre Freiheit!"

Karl Barth – ein Leben im Widerspruch

Viele dürften es nicht bemerkt haben, aber 2019 feiern Reformierte und Lutheraner das "Karl-Barth-Jahr". Aber wofür steht der große evangelische Theologe überhaupt? Antworten von Barth-Expertin Christiane Tietz.