Sharon Garlough Brown: „Spuren deines Lichts“

Sharon Garlough Brown ist hier erneut ein hervorragender Roman gelungen. Er gibt uns tiefe Einblicke in das Leben psychisch kranker Personen und deren Angehörigen.

M. Diener, U. Eggers (Hrsg.): Mission Zukunft – zeigen, was wir lieben: Impulse für...

„Mission Zukunft“ ist ein absolut lesenswertes Buch für jeden, der sich mit dem Thema Gemeindebau und Gemeindeentwicklung beschäftigt. Das Buch ist eine richtige Fundgrube und dient zur Ermutigung durch die Erfahrungen anderer! Es werden Impulse gegeben, die helfen, die alte Botschaft aktuell und relevant zu machen, damit Wachstum, Neuaufbruch und Veränderung entstehen kann.

Ellen Nieswiodek-Martin: Probier’s mal mit Gelassenheit – das Anti-Stressbuch für Frauen

Das Anti-Stressbuch für Frauen von Frauen bietet einen bunten Strauß an Erfahrungen zum Thema – viele persönliche Erlebnisberichte wechseln sich mit Schwerpunktthemen wie zum Beispiel. Biblisches Stressmanagement ab. Die Lektüre ist somit für Betroffene wie Interessierte in gleichem Maße geeignet.

John Fullerton MacArthur: Gleichnisse

Für mich ein sehr eingängiges, einfach zu lesendes und doch zum Nachdenken anregendes Buch, das oft dazu herausfordert, bekannte Bibeltexte noch einmal neu kennen zu lernen und damit auch seinen eigenen Glauben auf den Prüfstand zu stellen.

Chris Aslan: Alabaster

Sehr gut und einfühlsam geschrieben. Dieses Buch hilft mir, vertraute biblische Geschichten mit neuen Augen zu sehen und die jüdische Welt und den Einfluss der Gesetze auf das tägliche Leben besser zu verstehen. Ich kann es wärmstens empfehlen!

Dennis E. Johnson: „Der Triumph des Lammes“

Dieses Buch hilft mir nicht nur die Offenbarung besser zu verstehen, sondern es stärkt meinen Glauben, und festigt mein Wunsch bereit zu sein für Gottes neue Welt.

Markus Liebelt: „Was Macht mit Menschen macht“

Ein Buch, das eine oft erlittene, aber selten reflektierte Seite von Gemeinde in den Blick nimmt!

Jürgen Kuberski: „Die Liste der Listen zum Buch der Bücher“

Jürgen Kuberskis hat ein Bibellexikon verfasst, dass nur aus Listen besteht. Trotz kleiner Fehler ist ihm damit ein unterhaltsames Nachschlagewerk gelungen.

Elke Ottensmann: „Doppelt durchs Leben“

Die Biografie über das Leben eines Zwillingspaars während der und nach den Kriegsjahren eignet sich hervorragend als Vorlesebuch für Seniorenrunden und explizit für Demenzkranke, um verschüttete Erinnerungen auszugraben. Elke Ottensmann ist ein abwechslungsreicher Text zwischen himmelhochjauchzend und tief betrübt gelungen.

Jutta Hayek: „Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten“

Dieses Buch über eine blinde Familie macht Mut, Neues auszuprobieren, auch wenn dem Ziel einiges entgegenzustehen scheint.

Jakob Friedrichs: „Ist das Gott oder kann das weg?“

Ein Buch für Christen und solche, die es werden wollen. Und für alle, die kurz und knapp noch einmal wissen möchten, warum gerade dieser Gott in seiner Un-Göttlichkeit nicht weg kann.

Kate Breslin: Der Leutnant und das Mädchen

Krimi und Liebesgeschichte - Uneingeschränkt empfehlenswert für alle, die eine leichte, aber spannende Lektüre suchen. Dabei nicht seicht, sondern thematisch in die Tiefe gehend, verständlich und glaubwürdig.

Brigitte Schorr: „Hochsensibel im Beruf“

Wer selbst hochsensibel ist oder mit Menschen zusammenarbeitet, die mehr wahrnehmen und fühlen als andere, ist mit diesem Ratgeber bestens informiert! 

Titus Müller: Der Tag X

Für alle die nicht an jüngerer Zeitgeschichte interessiert sind, mag das Buch manchmal etwas langatmig sein. Wer aber ein bisschen historisch interessiert ist, der wird großen Lesespaß haben und das Buch nicht so schnell aus der Hand legen.

Keith Ferrin: Die Bibel umarmen“ – Zehn Tipps für inspirierende Zeiten mit Gottes Wort

In „Die Bibel umarmen“ findet der Leser zehn Tipps, die das Lesen in der Bibel revolutionieren können. Warum bin ich darauf eigentlich nicht schon selber gekommen?

Max Lucado: „Weil du es ihm wert bist“

Max Lucado verdeutlicht auf seine unnachahmliche Art, warum Jesu Kreuzigung ein Liebes-Geschenk Gottes an uns ist. Ein Buch, das ich in kleinen Abschnitten gelesen habe, um dann in Ruhe darüber nachdenken zu können oder das Geschriebene einfach nachwirken zu lassen. Und ich stelle für mich fest, dass Lucado immer wieder lesenswert und erkenntnisreich ist.

Irma Joubert: „Das Kind aus dem versteckten Dorf“

Aus der Sicht eines Kindes erlebt der Leser die schreckliche Zeit vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Spannend erzählt, werden historische Ereignisse dem Leser ebenso nahegebracht, wie der schwankende Glaube eines kleinen Mädchens, das viel zu früh erwachsen werden muss, und nicht versteht, warum Gott zulässt, dass Schlimmes geschieht. Sehr zu empfehlen!

Susanne Hohmeyer-Lichtblau (Hrsg.), Sigrid Röseler (Hrsg.): „Von Gott berührt“

Die zwölf bewegenden Lebensgeschichten von Menschen, die Gottes lebensveränderndes Eingreifen erlebt haben, sind ein gutes Geschenk für Menschen, die auf der Suche nach Gott sind. Sehr empfehlenswert!

Andrea und Franz Lermer: „Broken Bread“

Bei "Broken Bread" handelt es sich nicht nur um eine gelungene Darstellung der Kraft des Glaubens im Leben zweier Menschen, sondern ebenso um eine Hoffnungslektüre für den Leser und eine gute Handreichung für das eigene Leben.

Nancy Sprowell Geise: „Auschwitz #34207“

Dieses hervorragend geschriebene Buch über Joe Rubinstein ist ein Mahnmal wider das Vergessen und dient gleichzeitig als Zeichen für Hoffnung auch unter schwierigsten Umständen.